Schulinterner Wettbewerb „Jugend debattiert“

Engagiert debattiert wurde am Donnerstag, 26. September 2019, beim Schulwettbewerb von „Jugend debattiert“. In drei Qualifikationsrunden debattierten die Achtklässler zu der Frage, ob jeden Tag eine Unterrichtsstunde Sport stattfinden solle. Bewertet wurden sie dabei von ausgebildeten JurorInnen aus der AG „Jugend debattiert“ aus Klasse 10, 12 und 13.

Im Finale traten die vier stärksten RednerInnen gegeneinander an und debattierten mit viel Sachkenntnis und Überzeugungskraft die Frage, ob Schüler für die Teilnahme an den „Fridays for Future“-Demonstrationen bestraft werden sollten. Am stärksten präsentierten sich hierbei Sarah Omary und Elias Gottsmann, womit sie sich für den Regionalentscheid im Januar 2020 qualifizierten. In der Altersklasse II überzeugten die AG-Mitglieder Mailin Pommerencke und Lasse Berschel aus Jahrgang 13 bei der Frage, ob ungesundes Essen stärker besteuert werden solle.

Als Belohnung für ihren tollen Einsatz erhielten die Sieger eine Urkunde vom stellvertretenden Schulleiter Dirk Krämer. Erst in den letzten Wochen erlernten die TeilnehmerInnen aus Klasse 8 die Grundlagen des Debattierens im Deutschunterricht.

Die Verantwortlichen für „Jugend debattiert“ an unserer Schule, Herr Witt, Frau Budde und Frau Olliges, freuen sich über den erfolgreichen Verlauf des Schulentscheids und bedanken sich für die Unterstützung durch die DeutschkollegInnen aus den achten Klassen und die Schulleitung.